Fangzaun, 2017

paper, glassine, methyl cellulose, gouache, galvanised steel on polyethylen
102 x 485 cm

 

image copyright: Björn Streeck

Björn Streeck

  • About the work

    Drei Hinweise

    1.
    Das libidinöses Sehen ist mit einer „primitiven Art des Schauens bzw. der visuellen Vorstellung“ verbunden, einem Sehen im frühen Stadium der Entwicklung, bei dem nicht nur Subjekt und Objekt, Ich und Außenwelt „verwechselt“ werden, sondern auch visuelle Wahrnehmungen und motorische Reaktion nicht voneinander getrennt erscheinen und „Wahrnehmen“ stets „Mitspielen“ bedeutet.

     

    2.
    Die Gesetze, denen das Formen und Komponieren unterworfen ist, nicht kausaler oder rationaler Natur sind: Das Prinzip der Widerspruchsfreiheit kann nicht auf die Gestaltung angewandt werden.
    Ihr Ziel ist auch nicht die Objektivität, Angleichung an erfahrungsgemäß Gegebenes, sondern die Bildung möglichst unverwechselbarer, also sicher erkennbarer informativer Formen. Form impliziert das Subjektivistische einer Information. Wenn sie unverwechselbar ist, dann kann behauptet werden, dass nur über die Form der Autor eines symbolischen Werkes identifiziert werden kann.

     

    3.
    ...der Ursprung der Abstraktion liegt in der spannungsreichen Reaktion zwischen „ausgeprägtem Intellektualismus“ und dem fast ozeanischen Mangel an Differenzierung im unbewußten seelischen Nährboden.

  • About the artist

    please click here to learn more about the artist

  • Instagram Social Icon
  • Facebook Social Icon
Art Springboard - wolframschnelle@artspringboard.com - +49 172 1808095